Ibiza Geheimtipps

Ibiza ist mit 572 km² die drittgrößte Insel der Balearen. Bekannt ist sie vor allem für die unzähligen Partyurlauber, die den Süden der Insel „unsicher“ machen. Doch im Norden der Insel gibt es noch einsame Buchten und Strände. In der Nebensaison ist hier besonders wenig los. Selbst habe ich die Insel im Juni bereist. Zu dieser Zeit waren noch nicht all zu viele Touristen anzutreffen. Trotzdem herrschen schon sommerliche Temperaturen und der Pool oder das Meer lädt zum Baden ein.

Pou des Lleó

Die Bucht Pou des Lleó ist besonders am frühen Morgen einen Besuch wert. Bei schönem Wetter ist der Sonnenaufgang von hier aus sehr schön. Am Ende der Bucht führt ein Weg zum Torre de Campanitx. Der  alte Wehrturm lässt sich entweder zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem Auto erreichen. Ein unwegsamer Pfad führt die letzten Meter zum Turm hinauf.

Sa Talaia

Der höchste Punt Ibizas bietet eine tolle Aussicht über die gesamte Insel. Von Sant Josep aus führt der Carrertera Cala Vadella Richtung Süden. Bei einem alten Schild mit der Aufschrift Sa Talaia führt eine schmale Schotterstraße nach links ab.  Ab dieser Abbiegung ist der Aussichtspunkt  ausgeschildert. Man kann bis zur Spitze des Berges fahren. Oben befindet sich ein großer Funkmast, um den man herum laufen kann. 

Übernachtungstipp

Wer ein Unterkunft abseits der touristischen Routen sucht, ist im Gästehaus „Ibiza Villa de Rox“ an der richtigen Adresse. Mitten in der Natur wird hier Entspannung und Ruhe groß geschrieben.

Infos unter: ibiza.home-of-relax.com

Torre de Portinatx

Der Torre de Portinatx ist leider nicht besonders sehenswert. Er liegt eingeengt zwischen einer Hotelanlage und einer Baustelle. Ein paar Meter weiter liegt zwischen ein paar Rohbauskeletten ein schöner Aussichtspunkt. Von dort aus lässt sich der Sonnenuntergang genießen.

Playa D'en Serra

Ein kleiner Sandstrand und ein paar für Ibiza typische Fischerhütten hat die Bucht zu bieten. Leider sind oben am Rand der Bucht einige aufgegebene Rohbauten, die das Gesamtbild der Bucht etwas zerstören. Davon abgesehen, lässt sich hier die Ruhe und das klare Wasser genießen. Mit dem Auto ist es möglich fast bis hinunter an die Bucht, zu fahren. Die letzten 200 Meter müssen dann zu Fuß zurückgelegt werden. Der Parkplatz bietet jedoch nur Platz für drei bis vier Fahrzeuge. 

Ausflugstipp

Für einen halben Tag selber Kapitän sein und die Küsten Ibizas erkunden.  Das geht in Sant Antoni. Hier kann man im Hafen ein 15 PS „starkes“ Boot leihen und mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h die Küstenabschnitte um Sant Antoni erkunden. Das Schöne hierbei ist, ankern nach Lust und Laune ist inkluisve.

Infos unter: starboatsibiza.com

Punta Grossa

Dieser Ort ist seit einigen Jahren gesperrt. Wegen vielen Felsabbrüchen ist der Weg bis zur Spitze der Landzunge teilweise schwer begehbar.  Das Begehen findet auf eigene Gefahr statt. Zudem ist der Einstieg etwas schwer zu finden.  Am Ende des Carrer Punta Grossa E in Cala de San Vicente führt ein Pfad zwischen zwei Büschen hindurch. Danach befindet sich zur rechten Seite ein Zaun. Dieser ist an einer Stelle etwas hinunter gebogen. Dort lässt er sich gut übersteigen.  Ein Weg führt nun entlang eines abgezäunten Grundstücks. Dieser mündet auf dem Küstenweg, der bis zur Spitze führt. Meistens ist hier niemand unterwegs. 

Es Portitxol

Die Bucht Es Portitxol liegt auf der westlichen Nordseite der Insel. Sie ist nicht direkt mit dem Auto erreichbar. Die Straße führt zwar ein ganzes Stück an den Klippen herunter, jedoch ist sie mit einem normalen Auto kaum befahrbar. Tiefe Risse und Geröll versperren an vielen Stellen die Durchfahrt. Deshalb empfiehlt es sich, das Auto auf dem Wanderparkplatz am Ende des Carrer Sn81 im Ort Sant Joan de Labritja abzustellen. Von dort aus führt dann der 2,5 Kilometer lange Weg in die Bucht.